Leiche lebt

Auf den Schiffen der Flusspioniere wird ein Schiffstagebuch (Logbuch) geführt. In ihm werden der Fahrtverlauf und Vorkommnisse mit Zeitangaben und Position  festgehalten. 

Während einer Ausbildungsfahrt Mitte der sechziger Jahre kam es zu einer kuriosen Eintragung in das Logbuch eines Landungsbootes.

Was war geschehen?

Das Landungsboot befand sich auf dem Rhein in der Höhe von Mainz. Der Bootskommandant beobachtete, wie sich eine Person von der voraus befindlichen Rheinbrücke in den Rhein stürzte. Der offenbar lebensmüde Mensch ging unter und tauchte nicht mehr auf.

Der Kommandant stoppte sofort beide Maschinen und befahl über Bordlautsprecher:

Mann über Bord – geradeaus 300 Meter“!

Jeder Mann an Bord handelte nach dem eingeübten „Rollenplan“. 

Bange Minuten des Wartens vergingen, die Person war im Rhein verschwunden.

Während dessen wurde vom Kommandanten ordnungsgemäß in die Tagesspalte des Schiffstagebuches eingetragen: 

Zeit:

14.05 Uhr

Position:

RhKm 500,7

Vorkommnis:

Nothilfe

Mann über Bord!

Der vordere „Ausguck“ sah plötzlich den Lebensmüden auftauchen und leblos mit dem Gesicht im Wasser querab vorbei treiben.

Seine Meldung:

„Leiche an Backbord – 30 Meter“!

 Der Kommandant wendete das Boot und der Ertrunkene konnte von unterstrom über die Bugrampe geborgen werden.

Die Leiche war eine junge Frau!

Auch dieser Vorfall wurde im Logbuch festgehalten: 

Zeit:

14.55 Uhr

Position:

RhKm 501,8

Vorkommnis:

Leiche geländet!

Die Flusspioniere an Oberdeck handelten rasch. Sie packten die Bedauernswerte energisch an, um das im Körper befindliche Wasser herauszubringen und begannen mit Wiederbelebungsmaßnahmen.

Die Besatzung war auf einmal wie versteinert!

Die vermeintlich Ertrunkene sprang urplötzlich auf, lief über das Schiffsdeck und wollte sich über die Reling abermals in die Fluten stürzen. Eine kräftige Pionierhand konnte sie gerade noch festhalten und führte die nunmehr willenlose, aufschluchzende Frau in die Kombüse.

Das Schiffstagebuch spiegelte die dramatische Zuspitzung der Situation nüchtern wieder:            

Zeit:

14.20 Uhr

Position:

RhKm 502

Vorkommnis:

Leiche lebt!

Die junge Frau wurde der Wasserschutzpolizei übergeben. 
Sie lebte später in der Nähe von Mainz. Sie war glücklich verheiratet und hatte zwei Kinder.

Noch viele Jahre nach dem Vorfall sendete sie den Flusspionieren  herzliche Weihnachtsgrüße.