Grundausbildung

Die Flusspionierkompanie 850 wurde vom 01.04.1969 bis 30.06.1980 mit der Durchführung der Grundausbildung für alle vier Flusspionierkompanien der Bundeswehr beauftragt. Somit war die Einheit, zusätzlich zu ihren umfangreichen Aufgaben als aktive Einsatzkompanie, auch für die allgemeine (grüne) Grundausbildung und die sich anschließende Spezialgrundausbildung (ATN-gebunden) von bis zu 65 Soldaten als Ausbildungskompanie verantwortlich. Zur personellen Unterstützung, stellten die drei anderen Flusspioniereinheiten ein kleines Kontingent von Ausbilder vierteljährlich zum "Mutterhaus" ab. Nach der sechswöchigen "Anfangsausbildung" in den grundsätzlichen Ausbildungsgebieten des Truppendienstes, wurden die Rekruten für ihre künftige Bordverwendung in verschiedenen Ausbildungsgruppen geschult:  

1.    "Seemännische" Ausbildung 

  • ·         Flusspionier 
  • ·         Flusspionier und Feldkoch 
  • ·         Flusspionier und Sprechfunker 
  • ·         Flusspionier und Sturmbootführer 

 2.    Bootsmaschinenausbildung 

  • ·         Bootsmaschinist 
  • ·         Bootsmaschinist und Elektromechaniker 

Neben der fachbezogenen Ausbildung in den Zweitfunktionen wurden alle Soldaten zur Bedienung der Bordwaffen drillmäßig ausgebildet. 

Die Durchführung dieser umfangreichen Grundausbildung mit abschließender "ATN -Prüfung" lag in den bewährten Händen des Zugfuhrers Hauptfeldwebel Lutz KNAUST. Mit großem persönlichem Einsatz und viel Improvisationstalent ist es ihm und seinem Ausbilderteam stets gelungen, gute Ausbildungserfolge zu erzielen.

Ausbilder und Stamm des 3. Zuges (Ausbildungszug) in Baumholder